Radiogottesdienst

Bei der Probe   Fotos: Timo Rucks

Mehr als siebzig Mitwirkende (Musiker, Sänger, Sprecher) und alle Kirchenbesucher in der vollen Klosterkirche Fredelsloh blickten am Sonntag um 10 Uhr gespannt auf das Sendelicht. Als es anging, begann Jan von Lingen mit seiner Anmoderation. Er stellte den Ort und die Teilnehmer vor.

Mehrere Hunderttausend Radiohörer in ganz Nord-, West- und Ostdeutschland hörten am 28. Juli die Glocken der Klosterkirche in Fredelsloh, als die Live-Übertragung des Gottesdienstes auf NDR Info, WDR 5 und RBB Kulturradio begann.

Pastor Peter Büttner machte sich auf die Spur der Psalmen. In jedem Gottesdienst lesen wir einen – aber denken wir über diese bewegenden Texte wirklich nach? Nehmen wir die tiefen Gefühle, den leidenschaftlichen Dialog des suchenden Menschen mit Gott wahr? Dieser Gottesdienst lud dazu ein.

Das musikalische Programm lebte von der Vielfalt: von historischen Psalmengesängen über moderne Kompositionen mit Harfe (Bettina Erragihi-Schmidt) und Klavier (Konzertpianistin Anne Holler aus Hamburg, seit Jahren „Urlaubs-Fredelsloherin“) und dem Whitegospel-Chor von Günter Stöfer, der auch Orgel spielt, bis zum Auftritt des Fredelsloher Posaunenchores unter Andreas Wiese mit seinem grandiosen Finalstück.

„Highland Cathedral“ ist der Titel dieses beeindruckenden Werkes, das den gesamten Kirchenraum erfüllte. Ebenso gespannt lauschten alle den Eigenkompositionen von Anne Holler am Klavier („Streicherserenade“) während der Predigt und im ersten Teil den Variationen für Harfe und Klavier zum Lutherlied „Ein feste Burg“ von Bettina Erragihi-Schmidt. Whitegospel brillierte mit Chor, Band und den hervorragenden Solistinnen unter der Leitung von Günter Stöfer.

Alle hatten in den Tagen vorher geprobt, vor allem die Übergänge und die Text-Musik-Collagen. So ging bei der generalprobe am Sonnabend alles gut. Es waren nur vier Minuten zuviel. Die wurden gekürzt - und am Sonntag passte es genau. Ein Aufatmen der Erleichterung gging durch die Kirche, als das Übertragungslicht erlosch. Geschafft. Eine große Gemeinschaftsleitung von Technik, Redaktion, Musikern, Sängern, Sprechern und Autoren war zu Ende.

Rund 120 Telefonanrufe kamen am Sonntag und Montag in Fredelsloh an, dazu gut 30 E-Mails. Das sind für einen Radiogottesdienst ungewöhnlich viele. Das Besondere: alle waren positiv.

Die Internetseiten der Radiokirche zum Gottesdienst mit weiteren Informationen

 

Technik und Redaktion

 

28. Juli (So), 10 Uhr

Das Video über die Kirche

Das Video in HD