frauen.fredelsloh

Eine gewachsene Ausstellung in der Klosterkirche Fredelsloh

Frauen prägen die Geschichte des Ortes, wie die „Nonnen“ oder die Ausnahmetöpferin Helma Klett. Sie legten Grundsteine für die Zukunft, so wie die Mäzenin Hedi Kupfer. Um Spuren zu hinterlassen, reichen oft scheinbar kleine Leistungen. Zum Beispiel wie die mit Hingabe erledigte Tagesarbeit der letzten Hebamme und der letzten Gemeindeschwester. Gelebtes Christentum bestimmte ihr Handeln. Diese Lebensleistungen zum Wohle anderer gehören zum wertvollen Kulturerbe und sind Vorbilder für heute.

Porträts von Frauen aus Fredelsloh

Lucia Steigerwald  

Die Künstlerin

 

 

 

Tante Henze  

Die letzte Hebamme

Schwester Sophie  

Immer für alle da

Helma Klett  

Die Töpferin

 

 

 

Hedi Kupfer  

Die Mäzenin

Die „Nonnen“  

Zuhause im Sift

und ...  

Gertrud Carstens
„Engelchristine“
Elisabeth Fischer
Friederike Miehlke
Hilda Oberbeck

... im Heft

Das Heft  

Alle Porträts mit weiteren Informationen und Bildern:

Fredelsloher Hefte 4:
frauen.gestalten

 

 

Projekt-Idee und Koordination: Zsuzsanna Bényei-Büttner